Eis ga zieh mit Stift

Skizzen aus dem Eidgenossen

von David Fürst & Sarah Blaser 22. März 2024

Eis ga zieh mit Stift Sarahs und Davids erste Tour führt sie ins «Drei Eidgenossen» in der Berner Altstadt. Es ist ein Kultlokal: Hier treffen sich ältere Stammgäst*innen, aber auch junge Leute aus dem studentischen Milieu.

Als die Illustrator*innen im «Drei Eidgenossen» an einem Donnerstagabend gegen sieben Uhr eintreffen, sind fast alle Stühle und Bänke besetzt. Beliebt ist auch das Raucher*innenabteil im ersten Stock, das auch gemietet werden kann. Schnell werden die beiden auf ihre Zeichnungen angesprochen. Eine Frau fragt, ob sie von der Kunstgewerbeschule kämen. Sie habe früher auch gezeichnet und müsse das unbedingt wieder machen.

Illustration: David Fürst

Beim Skizzieren fällt Sarah und David auf, dass sie nicht nur die Leute zeichnen, sondern dass sich dabei in ihren Köpfen richtiggehend Geschichten entwickeln. Sind das zwei Verliebte? Ist es das erste Date? Wieso sitzt diese ältere Person hier allein vor einem Bier und spielt Schach? Woran denkt sie? Was machen wohl die Angestellten in ihrer Freizeit? Jedes Detail der Protagonist*innen wird analysiert und nährt die Vorstellungen, die sie sich von den Leuten machen. Manchmal fangen sie ein paar Wortfetzen ein und bringen sie aufs Papier.

Illustration: David Fürst
Illustration: David Fürst

Journal B unterstützen

Unabhängiger Journalismus kostet. Deshalb brauchen wir dich. Werde jetzt Mitglied oder spende.

Illustration: David Fürst

David, der sonst viel fotografiert, findet: «Zeichnen ist sehr direkt und ehrlich, ich muss so viele Entscheidungen treffen, wie ich eine Person inszeniere. Was hebe ich hervor? Was lasse ich weg? Was lege ich ihr in den Mund?» Sarah sagt darauf: «Aus den Zeichnungen kann ich herauslesen, was für eine Beziehung ich zu den Menschen habe. So gesehen, sagt meine Zeichnung der Leute mehr über mich aus als über die gezeichneten Leute.»

Illustration: Sarah Blaser